29. GIRO Hattersheim - Rückblick

Bericht von Günter Emrich

RMCD in Hattersheim - eine Werbung für den Radsport

Der 29. Giro Hattersheim am vergangenen Sonntag, den 21.06.2015, stand ganz im Zeichen des Radmarathon-Cup Deutschland. Nach 5 Jahren wurde der RCH wieder in die Königsklasse des Radmarathon aufgenommen, eine Serie des BDR, bestehend aus 16 Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet, die sich durch eine hervorragende Organisation und besonderen Service auszeichnen. Das war für uns ein besonderer Ansporn, für das bundesweite Teilnehmerfeld des RMCD und die Teilnehmer der Deutschen Sparkassenmeisterschaft, die Qualität des größten Radsport-Events für Breitensportler in der Rhein-Main-Region weiter zu verbessern.

Wochenlange Planungsarbeit gingen voraus um die anstehenden Vorbereitungen und Aufteilung der Arbeiten, sowie die Verpflegung am Veranstaltungstag bereitzustellen und zu organisieren. Damit unser Giro Hattersheim reibungslos über die Bühne geht, haben wir über 100 eifrige Helfer auf der Strecke, an den Kontrollpunkten und im Start/Ziel-Bereich eingesetzt. Eine besondere Herausforderung für die Planer stellte die Einführung des Anmeldeverfahrens ”scan&bike“ dar. Hierbei handelt es sich um eine QR-Code basierende Einschreibung, die eine schnellere Abfertigung der Teilnehmer vor dem Start ermöglicht. Mit vier Stationen verlief die Anmeldung relativ reibungslos, auch dank der Verlagerung des Anmeldebereiches in die Sporthalle ging alles sehr entspannt zu. scan&bike ist nicht nur für die Teilnehmer ein Fortschritt, sondern auch für den Veranstalter, der jetzt vielfältige Auswertemöglichkeiten hat. Die Daten der Teilnehmer selbst, werden bei ”scan&bike“ nicht gespeichert.

Was wir nicht planen konnten , war das Wetter. Und das war uns leider nicht gut gesonnen. Um 5:30 Uhr fielen die ersten Tropfen aus einem wolkenverhangenen Himmel. Die Prognosen ließen für die kommenden Stunden und besonders die Taunusregion keine Besserung erwarten. Alles in allem war der 29. Giro Hattersheim trotzdem sehr erfolgreich und eine Werbung für den Radsport. Von den 927 Gesamtteilnehmern gab es überwiegend sehr positive Kommentare zur Organisation und zur Ausstattung der Veranstaltung. 

157 Marathonfahrer wurden pünktlich um 6:00 mit einer Startrakete auf die Strecke geschickt. Durch das Lorsbachtal bis zum K1 in Esch wurde schon mächtig aufs Tempo gedrückt und bis auf eine schnelle Spitzengruppe blieb das Feld weitgehend in einer großen Gruppe zusammen. Als es dann jedoch Richtung Hintertaunus und später auf das Dach unserer Tour, den 878 m hohen ”Großen Feldberg“ ging, wurde es für die Fahrer ungemütlich. Die Temperatur fiel bei Nebel und Nieselregen auf gefühlte 5°C. Die Kälte setzte den Marathonis auf der langen Abfahrt bis Heftrich mächtig zu. Danach besserte sich das Wetter und es blieb von oben trocken. Schade für die vielen weit angereisten Marathonfahrer der RMCD-Serie, die bei uns zum ersten Mal am Start waren. Sie konnten durch die schlechten Wetterbedingungen die wunderbare Landschaft des Taunus mit seiner verkehrsarmen und anspruchsvollen Streckenführung nicht richtig wahrnehmen.

Ganz anders eine Gruppe Hochradfahrer, angeführt von Richard Ethylen vom Starnberger See, die uns bereits zum 9. Mal besuchtenb und die mit ihren Rädern auf der Strecke und an Start und Ziel immer eine besondere Attraktion und ein Hingucker sind. Wir haben jedoch nicht nur Strecken für die ambitionierten Radfahrer im Angebot, auch Familien mit Kindern konnten auf einer 24 km langen, fast autofreien Strecke durch den Regionalpark Rhein-Main eine schöne Radtour unternehmen mit Zwischenstopp in Flörsheim.

Unsere zahlreichen Helfer an den Kontrollpunkten bemühten sich jedoch mit guter Laune und einem reichhaltigen Verpflegungsangebot die Stimmung etwas aufzuhellen und da gab es auch noch die eine oder andere Überraschung im Angebot, wie zum Beispiel an K6 Naurod. Nach einer warmen Dusche im Ziel sah die Welt schon wieder ganz anders aus und da schmeckte auch das wohlverdiente Bier und ein warmes Essen oder ein Kuchen, den die RCH-Mitglieder wieder zahlreich gespendet hatten.

Sonnenstrahlen zeigten sich dann bei der Siegerehrung doch noch.Bei der Deutschen Sparkassen-Rundfahrt lag erwartungsgemäß die Sparkasse Aachen unangefochten vorne. Mit 42 Teilnehmern schafften sie eine Kilometerleistung von 4.416 vor der Frankfurter Sparkasse mit 19 Teilnehmern und 2.205 km und der Berliner Sparkasse mit 11 Teilnehmern und 2.093 km

Die BDR-Wertung ging an das Radteam Neu-Isenburg mit 25 Teilnehmern, vor dem RV Sossenheim mit 19 und dem RSC Edelweiß Frankfurt mit 11.

Bedanken möchten wir uns sehr herzlich bei allen Teilnehmern des Giro Hattersheim und hoffen auf ein Wiedersehen beim 30. Austragung im nächsten Jahr.

Weiterhin gilt unser besonderer Dank folgenden Unternehmen, die uns bei dieser Veranstaltung unterstützt haben:

Finanzgruppe Hessen-Thüringen
Frankfurter Sparkasse1822
Fraport
Globus Baumarkt Technik
Globus SB Warenhaus Hattersheim
Kärcher Center Walther
Mainova
Naspa
Press Baudekoration
4:Riders
scan&bike
Skoda Göthling&Kaufmann, Zentrum Hofheim
Süwag Energie AG
Taunus Sparkasse

Der Stadt Hattersheim danken wir für die Bereitstellung der Sporthalle am Karl-Eckei-Weg als Austragungsort.

Teilnehmer

Teilnehmerzahl (gesamt) 927    
Voranmeldungen 332    
Teilnehmer Radmarathon 157    
Teilnehmer Sparkassen 98    
Family-Tour 79    

BDR-Mannschaften

1. Radteam Neu-Isenburg 25    
2. RV Sossenheim 19    
3. RSC Edelweiß Frankfurt 11    

Sparkassen-Wertung

  Sparkasse Teilnehmer Kilometer-Wertung
1 Sparkasse Aachen 42 4.416
2 Frankfurter Sparkasse 1822 19 2.205
3 BSG Berliner Sparkasse e.V. 11 1.925
4 Nord LB 7 1.213
5 ING-DiBa AG 9 999
6 Nassauische Sparkasse 6 962
7 TaunusSparkasse 4 436

Pokalwertungen

Betriebsmannschaften MR Immobilie 10 Teilnehmer
Privatmannschaften Team Eibich und :neunundzwanziger: je 4 Teilnehmer
Damenmannschaften Sparkasse Aachen 13 Teilnehmer
Hattersheimer Vereine TV Okriftel 36 Teilnehmer
Schulmannschaften Heinrich-Böll-Schule 13 Teilnehmer
 

Danke unseren Sponsoren